Tee

Was macht einen grauen Winterabend erträglicher, als eine feine Tasse Tee?

Doch nicht nur weil´s lecker ist, sondern auch wegen der vielen Anwendungsmöglichkeiten

zur Vorbeugung und Beseitigung von diversen Wehwehchen

sollte man öfters eine Tasse Tee zu sich nehmen (oder mehrere).

Hier eine kleine übersicht über Tees, die wir gerne verwenden

(keine Haftung für Vollständigkeit und Eigenschaften)

Sorte

Beschreibung

Zubereitung

Lagerung

mögl. Eigenschaften / Anwendungen

Lapacho

Innere Rinde des Lapacho-Baumes.

 

Sehr mineralstoffreich:

z.B. Calcium, Chlor, Kalium, Magnesium, Natrium, Chrom, Eisen, Fluor, Jod, Selen, Zink

2 Esslöffel* Rinde in einem Topf mit 1L Wasser aufkochen und 5 Minuten kochen lassen.

 

Dann 15 Minuten ziehen lassen, anschließend absieben und in eine Teekanne gießen.

 

Maximal 1L am Tag trinken, und dies max. 4 Wochen. Nicht für Schwangere.

 

* Richtwert. Bitte optimale Menge selbst ausprobieren. Wenn´s bitter ist, war´s zu viel.

In Keramikgefäß, vor Luft und Wärme schützen

 

NICHT in Metall- oder Kunststoffgefäßen

antibiotisch

immunstärkend

verdauungsanregend

entgiftend, entschlackend

Wasserhaushalt regulierend

gegen Bluthochdruck

gegen Hautpilz u. Schuppenflechte

 

 

Alle Verwendungshinweise sind nur als unverbindliche Tipps anzusehen

und ersetzen nicht fachmännische Expertisen.

Kommentare sind geschlossen.